CoachingSeminareReferenzenVitaLinksKontakt
 

<< zurück

„Ich glaube an die Heilkraft von Gesprächen.[...] Ich bin fest davon überzeugt, dass es heilsam ist, sich alles von der Seele zu reden."

Irvin D. Yalom


„Der vernünftige Mensch passt sich der Welt an; der unvernünftige versucht hartnäckig, die Welt sich anzupassen. Darum hängt jeder Fortschritt vom unvernünftigen Menschen ab.“

George Bernard Shaw

"Man muss sich durch die kleinen Gedanken, die einen ärgern, immer wieder hindurchfinden zu den großen Gedanken, die einen stärken."

Dietrich Bonhoeffer, evangelischer Theologe und Widerstandskämpfer


Die Reife eines Menschen zeigt sich daran, dass er die Perspektive wechseln und sich in sein Gegenüber einfühlen kann, ohne den eigenen Standpunkt zu verlieren.


VERNEIGE DICH VOR DIR SELBST

Der Gedanke dazu kam mir, als ich eine Yoga-Übung machte, bei der man im Lotussitz die Hände aneinanderlegt, die Daumen an das Brustbein führt und den Kopf nach vorn neigt, bis der Mund die Fingerspitzen berührt. Verneige dich vor dir selbst. In mir löste dieser Gedanke ein tiefes Gefühl aus. Oft erwartet man Anerkennung von Partnern, Chefs oder Freundinnen und ist enttäuscht, wenn diese ausbleibt. Doch wie ist es um einen selbst bestellt?

Verneige dich vor dir selbst – ein Schritt hin zu mehr Selbstliebe und hin zu größerer Unabhängigkeit.


QUERDENKEN

"Ein wichtiger lösungsorientierter querdenkerischer Ansatz im Umgang mit Hindernissen: Etwas bloß als Hindernis zu betrachten ist selbst schon ein Hindernis."

Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer, Ganz im Gegenteil


LACHEN MACHT "HIGH"

Eine Glückdroge, die nichts kostet, nicht verboten ist, nicht dick macht, die außer Bauchschmerzen und tränenden Augen keine ernsthaften Nebenwirkungen hat – das herzhafte Lachen.

Wie amerikanische Wissenschaftler an der Universität Stanford entdeckt haben, sind Menschen, die viel lachen, nicht nur gesünder als ihre griesgrämigen Zeitgenossen, nach neuesten Erkenntnissen kann ein guter Witz sogar "high" machen. Denn Komik aktiviert das Belohnungszentrum im Gehirn.

Quelle: Ärztliche Praxis (Gesundheitszeitung)


SELBSTVERANTWORTUNG

"Wer aufhört zu jammern, handelt. Wer handelt, wählt bewusst. Wer bewusst wählt, übernimmt Verantwortung für alle Konsequenzen. Wer Verantwortung übernimmt, übernimmt die Regie für sein Leben – das ist nichts anderes als Freiheit. Und die geben Sie sich selbst."

Reinhard K. Sprenger, Das Prinzip Selbstverantwortung


STIL IST GEFRAGT
Ob es sich um eine Einladung handelt, der Sie nicht nachkommen können, um einen Gefallen, den Ihnen eine Kollegin getan hat oder ob es um einen Patzer geht, der Ihnen unterlaufen ist - Stil ist im Umgang damit gefragt!

Sagen Sie schriftlich ab - mit einer schönen Briefkarte. Bedanken Sie sich mit einem Geschenkbuch. Entschuldigen Sie sich mit einem Blumenstrauß. Und finden Sie ein paar passende persönliche Worte dazu!

Denn mit Stil versüßen Sie sich und Anderen das (Arbeits-) Leben!



WAS GUTE FÜHRUNGSKRÄFTE AUSMACHT

"Das Erste, worauf ich bei einer Führungskraft achte, ist emotionale Intelligenz: In wieweit beobachtet sie sich selbst? Fühlen sich andere in ihrer Nähe wohl?"


Manfred F.R. Kets de Vries
(Professor für Leadership Development)


BILDUNG IM 21.JAHRHUNDERT
"Wir brauchen im 21. Jahrhundert einen neuen Bildungsbegriff. Bildung, das heißt in Zukunft kluge Fragen stellen können, Zweifel willkommen zu heißen – und seine eigenen, individuellen Talente zu kennen."


Matthias Horx (Trend- und Zukunftsforscher)


"Die großen Augenblicke im guten wie im bösen Sinne sind die, in denen wir getan haben, was wir uns nie zugetraut hätten. "


Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)


RELIGION UND GEHIRN
"Wenn also die Neurowissenschaft erst kürzlich herausgefunden hat, dass

(die neuronale Repräsentation von) Religion etwas mit (der neuronalen Repräsentation von) Liebe zu tun hat (und nicht nur mit Terrorismus und Kreuzzügen möchte man ergänzen), dann ist das in meinen Augen ein durchaus interessanter Befund."


Manfred Spitzer (Neurobiologe und Psychiater)


POSITIONIERUNGSCOACHING
Bei Veränderungen sucht man den Ansatzpunkt entweder bei sich oder dem anderen. Es gibt aber eine dritte Möglichkeit: den Rahmenwechsel.

Viele Coachingstile setzen bei der Verhaltensebene an. Mitarbeitende sollen sich in die Rahmenbedingungen des Unternehmens einpassen. Das ist oftmals mühselig. Positionierungscoaching setzt dagegen bei der Frage nach der Passung an. Hier kommt die Selbstbeschreibung des Coachees in den Mittelpunkt und die Frage, welcher Rahmen zu den jeweiligen Werten und Zielen der/des Mitarbeitenden passt.


Quelle: Sonja Radatz, Positionierungscoaching


LEBENSLUST
"Ein schöner Tag ist ein Geschenk, ein Moment des Glücks etwas Besonderes, und wer sich freuen kann an dem, was ist, und nicht ständig nörgelt an dem, was nicht ist - hat viel verstanden von dem, was Lebenslust ausmacht."


Margot Käßmann, In der Mitte des Lebens


" Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht gegen die Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen. "


Immanuel Kant (1724 - 1804)